Tag Archives: Entwurf

Auf ein Neues

Wie sagten schon die alten Dakota-Indianer? “Wenn du feststellst, dass du einen toten Gaul reitest, steig ab.” Zwar hat die Abstimmung der letzten Tage (danke fürs Mitmachen!) nochmal ein schönes Lebenszeichen produziert, aber aufgrund der insgesamt doch leider viel zu geringen Resonanz wird das Thema Harry-Potter-Parodie und mit ihm Heinrich Töpfer und seine Freunde mit sofortiger Wirkung und bis auf Weiteres auf Eis gelegt. Dass mir das nicht leicht fällt, muss ich sicher nicht extra betonen, schließlich hänge ich sehr an der Geschichte und an den Figuren. Leid tut es mir aber auch für diejenigen, die sich für Heinrich und seine Freunde wirklich ins Zeug gelegt, mich mit Feedback unterstützt und bei Tätigkeiten rund um Inhalt, Titelgebung, Covergestaltung, Verlagsgründung, Promotion etc. mitgeholfen haben.

Ich danke euch allen ganz ganz herzlich!

Weitere Arbeit und womöglich viel Geld zu investieren, ist angesichts der Größenordnung der zu erwartenden Käuferschaft aber wirklich nicht länger vertretbar. Vielleicht wird es ja den gedruckten Heinrich Töpfer eines Tages doch noch geben, wenn ich erst mal zehn Millionen Exemplare von anderen Büchern verkauft habe und mir die Verlage dann auch meine Frühwerke ungesehen aus den Händen reißen.

Und damit leite ich nahtlos über zu meinem neuen Roman, dem ich mich ab jetzt vollständig widmen werde, und der hoffentlich eure Aufmerksamkeit erlangen wird. Es handelt sich um einen Thriller in einem Endzeitszenario, der bisherige Arbeitstitel ist “Zerfall” und die ersten 310 Seiten der Rohfassung sind fertig. Mehr dazu laufend hier an dieser Stelle.

Euer

Schreiberlein

2 Comments

Filed under einfach alles, schreiben

Rohfassung

Neulich von einer Bekannten auf die Frage angesprochen, wie weit denn meine Kurzgeschichte sei, antwortete ich ihr, die Rohfassung sei soweit fertig, aber ob ich die ganze Überarbeiterei bis zum Einsendeschluss schaffe, wisse ich noch nicht. Daraufhin fragte sie mich, ob ich denn dann wenigstens die Rohfassung zum Wettbewerb einschicken würde. Schaudernd wich ich zurück. Versenden? Eine Rohfassung? Niemals! Sie schaute mich ein wenig unverständlich an, nicht wissend, was denn so schlimm daran sei, eine nicht hundertprozentig feingearbeitete Geschichte zu verschicken. Es ginge doch in erster Linie um die Idee. Dafür hätte ein Verlag, eine Agentur, der Ausrichter eines Wettbewerbs doch bestimmt Verständnis.Tja, das ist leider ein fundamentaler Irrtum. Ein Verlag, eine Agentur oder der Ausrichter eines Wettbewerbs hat weder die Zeit noch die Lust, sich um unfertige Projekte zu kümmern. Auf ihren Internetseiten flehen die Anbieter die Autoren geradezu an, ihre Manuskripte bzw. Leseproben doch bitte erst dann einzuschicken, wenn man wirklich überzeugt sei, einen Text so gut ausgearbeitet zu haben, dass man kein Verbesserungspotenzial mehr sehe. Mit bloßen Ideen oder Rohfassungen anzukommen kann man sich leisten, wenn man als Autor fest im Sattel sitzt und quasi zusammen mit dem Lektor eines Verlages oder seinem Agenten ein Buch von der Idee an entwirft.

Und zweitens: Eine Rohfassung hat nichts mit “nicht hundertprozentig feingearbeitet” zu tun, denn eine Rohfassung ist meilenweit davon entfernt, auch nur halbfertig zu sein. Aber, um ein wenig mehr Licht ins Dunkel zu bringen, wenden wir uns doch mal der Frage zu: Was ist das eigentlich, eine Rohfassung? Continue reading

1 Comment

Filed under einfach alles, schreiben

Ein erstes Konzept entsteht

Das Konzept zum ersten Heinrich Töpfer Band entstand mehr oder weniger aus der Luft. Zunächst war mir die Tatsache, dass ich gerade ein Konzept erstellte, gar nicht klar. Der grundsätzliche Handlungsablauf war in meinem Kopf entstanden. Ebenso wie einige Ankerpunkte, die Wendungen in der Geschichte beinhalteten.

Ich hatte mir ein Flipchart gekauft, um auf großen Papierbogen übersichtlich einige Abläufe skizzieren zu können und Ideen festzuhalten. An der Wand hingen einige weitere Papierbogen, auf denen ich mit Pappkarten eine Art Storyline entwarf. Das Wohnzimmer wurde mit einer Unmenge Notizzetteln geflutet.

Schon bald erkannte ich die Notwendigkeit, die vielen Notizen, Entwürfe und Ideen zentral zu sammeln und – voilà, das Grundgerüst eines Konzeptes entstand. In einem Worddokument fasste ich alles bisher Entstandene zusammen.

Dann machte ich mir Gedanken über die Charaktere. Wer, abgesehen von Heinrich Töpfer, sollte in der Geschichte eine Rolle spielen? Was für Figuren würde ich brauchen, um meinem Hauptcharakter bei seinen Erlebnissen zur Seite zu stehen? Und, fast noch wichtiger: Welche Figuren würde ich brauchen, um ihm bei der Lösung seiner Probleme hinderlich zu sein? Welche Figuren der Vorlage (“Harry Potter und der Stein der Weisen”) waren in parodierter Form geeignet, meine Anforderungen zu erfüllen und welche waren entbehrlich?

In einer Art Thesaurus erstellte ich parodierte Entsprechungen zu allen möglichen Personen, Orten, Begebenheiten und Eigennamen aus der Original-Vorlage. Auch eine gründliche Analyse und Zusammenfassung der Handlungsschwerpunkte des Originals war fällig.

Schließlich entstand aus der groben Storyline ein erster Handlungsentwurf, der bereits eine Kapitelgliederung, eine Zeitschiene, Angaben über Spannungselemente und den Verlauf des zentralen Konflikts enthielt. Die Vorstufe zur Rohfassung!

Leave a Comment

Filed under einfach alles, schreiben

Am Anfang von allem steht die Idee

Wo fängt man an, wenn man über die Entstehung eines Manuskriptes schreiben will? Bei der Idee? Beim Konzept oder dem zentralen Handlungsentwurf? Irgendwo mittendrin? Ich weiß es auch nicht, zumal es schwierig ist, darüber heute zu philosophieren; Monate nach der eigentlichen Entstehung der Idee.

Ich lese häufig in allen möglichen Internetforen von Menschen, die gerne schreiben. Viele tun das, indem sie sich an ein leeres Blatt Papier setzen (bzw. eine leere Word-Seite aufrufen) und anfangen zu schreiben. Fast immer geht das schief. Einige Beiträge später liest man im selben Forum von den gleichen Leuten, dass sie es wieder aufgegeben oder etwas neues angefangen haben, was kurz darauf erneut scheitert.

Von mir wurde noch nie eine Geschichte veröffentlich, insofern wäre es äußerst anmaßend, wenn ich behauptete, genau zu wissen, wie der Hase läuft. Aber ich bin ziemlich sicher, dass man, um einigermaßen Sicherheit zu gewinnen, überhaupt eine komplexe Geschichte zu einem Ende zu führen, um ein ausgearbeitetes Konzept nicht herumkommt. Und vor dem Konzept steht die Idee.

Continue reading

2 Comments

Filed under einfach alles, schreiben