Tag Archives: politisch

Krieg den Piraten

Logo der Piratenpartei durchkreuzt

Gegen die Piratenpartei

Ich kann es wahrlich nicht mehr hören, wie die offiziellen Vertreter und die Sympathisanten der Piratenpartei nicht müde werden, uns, den Kreativen, und auch den Konsumenten weismachen zu wollen, sie seien auf unserer Seite, und die Verwertungsgesellschaften seien per se die Bösen und unsere Feinde. Dazu sage ich, sie mögen es doch bitte uns überlassen, ob wir unser Glück bei einem Verlag, bei einer Agentur oder auf eigene Faust per viralem Marketing, mit Liveauftritten oder per Crowdfunding versuchen.

So sehr ich viele Positionen der Piraten auch schätze, sei es ihr Kampf gegen jede Art von Zensur oder ihr Eintreten gegen jeden Versuch der Überwachung und Bespitzelung durch staatliche Stellen, so sehr verurteile ich ihre Positionen zum Urheberrecht, zum Geistigen Eigentum und zu den Nutzungsrechten an kreativen Leistungen. Denn diese Positionen kommen dem Berufszweig derer, der der Partei den Namen gaben, am Nächsten: Piraten.

Die Piratenpartei mag gute Absichten verfolgen, aber sie redet denen das Wort, die glauben das Recht zu besitzen, sich überall kostenlos an dem bedienen zu dürfen, was andere geschaffen haben. Wenn sie das bestreiten, so mögen sie bitte öffentlich und mittels ihres Wahlprogramms erklären, dass der Erschaffer eines Werkes das selbstverständliche Recht hat, darüber zu entscheiden, ob, wo, an wen, wie lange und zu welchem Preis er das Gut oder die Rechte daran veräußert. So lange das nicht geschieht, bin ich gegen die Piratenpartei. Und ich werde sie mit allen Mitteln bekämpfen, wo ich nur kann.

1 Comment

Filed under einfach alles, Kolumne, nachdenken

Rassisten sind Arschlöcher. Überall.

Vor ein paar Jahren habe ich schon einmal einen Artikel zum Thema Rassistenaufmarsch in Köln geschrieben. Heute ist er aktueller denn je, denn Pro Köln, eine rechtspopulistische Organisation verkappter Nazis, ist erneut in der Stadt unterwegs und ruft auf zum sogenannten “Marsch für die Freiheit”. Sie geben sich volksnah, geben vor, im Dienste von Demokratie und Freiheit zu stehen, aber jede ihrer Parolen zeugt von Hass und Menschenverachtung. Es sind Leute vom Schlage eines Thilo Sarrazin, die sich unter dem Deckmäntelchen des „Provokateurs“ verbergen, in Wahrheit aber gefährliche Demagogen sind, die ihr langsam wirkendes Gift unters gutgläubige Volks streuen.

Tausende Gegendemonstranten werden heute in Köln unterwegs sein und ihr Zeichen gegen Faschismus und Totalitarismus setzen. Ich werde dabei sein. In einer Gesellschaft, wie sie rechte, braune Biedermänner anstreben, bin ich auch integrationsunwillig!

Alle Informationen und weiterführende Links zum Protest gegen Rechts hier: Kölner Stadtanzeiger – Rechte marschieren am Samstag durch Köln

Leave a Comment

Filed under Kolumne

Gespenstische Sicherheitsdebatte um deutsche AKWs

Japan. Ein Land erlebt seine Apokalypse. Die Bilder und Berichte, die uns seit Freitag von der anderen Seite der Welt erreichen, strapazieren die Möglichkeiten der deutschen Sprache, dies angemessen auszudrücken. Die unmittelbaren Auswirkungen von Erdbeben und Tsunami werden dabei von der surreal wirkenden Szenerie rund um die japanischen AKWs überlagert und noch übertroffen. Man gewinnt den Eindruck, was schief gehen kann, geht auch schief.

Hierzulande hat die Katastrophe indes für ein vehementes Aufflammen der Atomdebatte und einen scheinbaren Richtungswechsel der Bundesregierung in Fragen der Atompolitik gesorgt. Die Aussagen mancher Regierungspolitiker, die noch am vergangenen Wochenende über den Äther gingen, sind dabei in einer Geschwindigkeit von der Wirklichkeit eingeholt und von der 180-Grad-Wende der Kanzlerin überholt worden, die atemlos macht. Was war da nicht noch am Samstag mitunter für ein Unfug Continue reading

Leave a Comment

Filed under Kolumne

Sehr geehrter Herr Freiherr Karl-Theodor zu Guttenberg

… oder darf ich einfach KT sagen? Ich weiß, nur Freunde nennen Sie KT, und ich bin bestimmt keiner Ihrer Freunde. Ich habe noch nicht einmal den “Gefällt mir”-Button einer Ihrer zahlreichen Facebook-Fanseiten gedrückt. Ich bin nur ein Wähler, der sich den Luxus einer eigenen Meinung über einen seiner Angestellten leistet. Denn das sind Sie. Einer meiner Angestellten. Oder besser gesagt, Sie waren es.

Eigentlich wurde bereits genug gesagt und geschrieben über Sie und Ihre Auffassung von wissenschaftlicher Arbeit. Und auf einen toten Gaul soll man bekanntlich auch nicht mehr unnötig einprügeln. Aber Sie sind nicht tot, und Sie werden schnell wieder auftauchen, da bin ich mir sicher. Hallen doch schon jetzt unüberhörbar die Rufe Ihrer verzweifelten Fans nach Wiederkehr durch die Medien. Was fasziniert Ihre Anhänger eigentlich so über die Maßen an Ihnen, dem zwar nicht verurteilten aber dennoch überführten Betrüger, Continue reading

Leave a Comment

Filed under Kolumne