Zweite Überarbeitung

Eine Reihe von Ressourcen

Unser umfassendes Angebot an professionellen Dienstleistungen richtet sich an einen breit gefächerten Kundenkreis, der von Hausbesitzern bis hin zu gewerblichen Bauträgern reicht.

Études Architekt-App

  • Arbeite mit anderen Architekten zusammen.
  • Stelle deine Projekte vor.
  • Erlebe die Welt der Architektur.
Tourist beim Fotografieren eines Gebäudes
Fenster eines Gebäudes in Nürnberg, Deutschland

Études-Newsletter

  • Eine Welt voller zum Nachdenken anregender Artikel.
  • Fallstudien, die die Architektur feiern.
  • Exklusiver Zugang zu Design-Einblicken.
ÖKOSYSTEM

Positive growth.

Nature, in the common sense, refers to essences unchanged by man; space, the air, the river, the leaf. Art is applied to the mixture of his will with the same things, as in a house, a canal, a statue, a picture.

But his operations taken together are so insignificant, a little chipping, baking, patching, and washing, that in an impression so grand as that of the world on the human mind, they do not vary the result.

Die Sonne geht durch einen dichten Wald unter.
Windturbinen, die auf einer grasbewachsenen Ebene stehen, vor einem blauen Himmel.
The sun shining over a ridge leading down into the shore. In the distance, a car drives down a road.

Undoubtedly we have no questions to ask which are unanswerable. We must trust the perfection of the creation so far, as to believe that whatever curiosity the order of things has awakened in our minds, the order of things can satisfy. Every man’s condition is a solution in hieroglyphic to those inquiries he would put.

So, jetzt bin ich mit meinen Blog-Einträgen endlich mal tagesaktuell, denn heute begann die zweite Überarbeitung des Manuskriptes.

Folgendes habe ich mir dafür vorgenommen:

  • Prüfung auf inhaltliche Vollständigkeit und lückenlosen zeitlichen Ablauf
  • Klärung offener Fragen und Einarbeitung der Ergebnisse
  • Vervollständigung lückenhafter laufender Begleithandlungen

Nachdem die gravierendsten Löcher bereits in der ersten Überarbeitung geflickt wurden, sollte das eigentlich flott von der Hand gehen, oder?

Pustekuchen! Schon an den sieben Seiten des Prologs habe ich jetzt geschlagene vier Stunden gesessen und herumgefrickelt. Habe mich allerdings auch schon wieder im Kampf mit Formulierungen verstrickt. Soll so nicht sein. Wenn man während des Lesens schon an Formulierungen denkt, kommt kein Lesefluss auf und Lücken fallen unter Umständen gar nicht erst auf, womit der eigentliche Zweck der Überarbeitung verfehlt würde.

Also: Erst lesen, anstreichen und Anmerkungen machen. Dann inhaltliche Ergänzungen bzw. Streichungen vornehmen. Kann doch nicht so schwer sein.


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert