Was von einer Buchmesse übrig bleibt

Eine Reihe von Ressourcen

Unser umfassendes Angebot an professionellen Dienstleistungen richtet sich an einen breit gefächerten Kundenkreis, der von Hausbesitzern bis hin zu gewerblichen Bauträgern reicht.

Études Architekt-App

  • Arbeite mit anderen Architekten zusammen.
  • Stelle deine Projekte vor.
  • Erlebe die Welt der Architektur.
Tourist beim Fotografieren eines Gebäudes
Fenster eines Gebäudes in Nürnberg, Deutschland

Études-Newsletter

  • Eine Welt voller zum Nachdenken anregender Artikel.
  • Fallstudien, die die Architektur feiern.
  • Exklusiver Zugang zu Design-Einblicken.
ÖKOSYSTEM

Positive growth.

Nature, in the common sense, refers to essences unchanged by man; space, the air, the river, the leaf. Art is applied to the mixture of his will with the same things, as in a house, a canal, a statue, a picture.

But his operations taken together are so insignificant, a little chipping, baking, patching, and washing, that in an impression so grand as that of the world on the human mind, they do not vary the result.

Die Sonne geht durch einen dichten Wald unter.
Windturbinen, die auf einer grasbewachsenen Ebene stehen, vor einem blauen Himmel.
The sun shining over a ridge leading down into the shore. In the distance, a car drives down a road.

Undoubtedly we have no questions to ask which are unanswerable. We must trust the perfection of the creation so far, as to believe that whatever curiosity the order of things has awakened in our minds, the order of things can satisfy. Every man’s condition is a solution in hieroglyphic to those inquiries he would put.

Die Leipziger Buchemesse 2018 (15. – 18.03.2018) ist Geschichte. Jetzt, wo ich dies am Messesonntag während meiner Heimreise im Zug niederschreibe (begonnen um 17.45 Uhr), begeben sich allmählich auch die letzten Unentwegten zu den Ausgängen und sagen Goodbye. In der Timeline häufen sich die Tweets von lieben Büchermenschen, die traurig sind, dass die Messe schon weider vorbei ist, und dass sie sich jetzt von all den Büchern, von den liebevoll gestalteten Ständen, den Bühnen, dem Gewühl in den Gängen, von Vorträgen, Gesprächen, Lesungen und Präsentationen verabschieden und wieder nach Hause in den Alltag zurückkehren müssen. Und auch von neu gefundenen oder wiedergetroffenen Freundinnen, Freunden und Gleichgesinnten.

Für mich war gestern schon der letzte Messetag, denn obwohl ich am heutigen Sonntag noch in Leipzig war, musste ich den Tag leider der Heimreise widmen. Leipzig ist in den letzten Tagen komplett eingeschneit, gestern war der Hauptbahnhof zeitweise geschlossen. Sicherheitshalber habe ich mich daher schon heute Mittag auf den Weg quer durch die Republik heim nach Köln gemacht. Und auch mir ist das Herz schwer.

Leipziger Autorenrunde 2018
Die Leipziger Autorenrunde im Saal 1 des Congress Center Leipzig (CCL) auf der Leipziger Buchmesse

Neben dem Besuch der Messehallen und einiger Lesungen im Rahmenprogramm „Leipzig liesthabe ich gestern erstmalig die Leipziger Autorenrunde besucht (#lar18), eine ganztägige Autorenkonferenz am Messesamstag im Kongresszentrum der Leipziger Messe. In insgesamt 54 Tischrunden, von denen man sich sechs aussucht, werden alle möglichen Themen rund um die Schriftstellerei vorgestellt, ausgeleuchtet und diskutiert. Dazwischen und danach besteht Gelegenheit zum Austausch mit Gleichgesinnten.

Über die Autorenrunde, ihre Themen und Referentinnen werde ich sicherlich in den nächsten Tagen noch einmal einen gesonderten Artikel schreiben, im Moment nur so viel: Es war wunderbar. Viel gelernt oder bestätigt gefunden, viele tolle Gespräche geführt und neue Kreativität und neue Ideen geschöpft oder von anderen abgelauscht (sorry, Anke Gasch, Chefredakteurin der Federwelt, @DieFederwelt, falls ich mich tatsächlich über die Geschichte mit Oma Agnes hermachen sollte; vielleicht macht ihr mit der Federwelt einen Schreibwetttbewerb mit einer Anthologie der schönsten Umsetzungen draus? :). Und lecker Süppchen, Kaffee, Kuchen und Kaltgetränke gab’s auch noch.

Ach, was darf ich mich doch so glücklich schätzen, dort und bei den Lesungen mit den wunderbaren Schriftstellerkolleginnen Ricarda (@schreibsuechtiQ), Wiebke (@Gedankenwaelder), Toni (@little_edition), Jana (@ISternchenI), Julia (@JuliaInNathen), Zippi (@JZipperling), Kia (@KiaKahawa), Ivy (@schreiberin_ivy), BlueSiren (@blues1ren), Magret (@magretkind) und vielen mehr zusammengetroffen zu sein, die im wirklichen Leben mindestens genauso nett, herzlich und einnehmend sind wie ich sie auf Twitter kennengelernt habe (jaaa, okay, mir ist auch schon aufgefallen, dass das ausschließlich Frauen sind; kann ich doch nichts für, wenn die so dufte sind :).

Leipzig im Schnee
Leipzig im Schnee

Ja, und dann ist plötzlich wieder alles vorbei. Tränchen werden zerdrückt, virtuell in der Timeline und auch ganz real. Denn man fühlt sich merkwürdig leer, wenn plötzlich hinter einem liegt, worauf man sich wochenlang gefreut hat und was dann auch genau so zauberhaft war, wie man es sich gewünscht hat. Mir ging es gestern Abend so, als ich von der Autorenrunde kam, am Hauptbahnhof aus einer quälend vollen Tram gespuckt wurde, mich erst mal aus dem Gewühl befreien musste und dann ganz plötzlich irgendwo mutterseelenallein und verloren auf einem windgepeitschen eisigen Platz stand und mich fragte, was ich nun tun sollte. Am liebsten wäre ich wieder zurückgefahren, aber das wäre keine Lösung gewesen, denn alle anderen waren fort.

„Lassen Sie mich durch, ich bin Autor!“

Nachdem ich eine Viertelstunde ziellos und verfroren durch die Gassen gegangen war – obwohl Samstagabend, waren bei Schnellfall und schneidendem Wind nur wenig Menschen unterwegs – kehrte ich in einen Irish Pub ein, wo ich etwas erlebte, das mich aus dem Loch wieder herausholte und meine Rettung vor dem Messeblues war. Der Pub war rappelvoll, gestern war St. Patrick’s Day, und ich hatte nach dem zweiten Pint Guinness bereits bezahlt, als mich eine junge Frau vom Nachbartisch ansprach. Sie hatte meinen Button mit der Aufschrift „Lassen Sie mich durch – ich bin Autor“ gesehen, den ich  noch trug, und wollte von mir wissen, was ich als Autor so tue und wie man es anstellt, ein Buch zu schreiben. Wir unterhielten uns zwanzig Minuten angeregt bei brüllend lauter Live-Musik über die Welt der Bücher und mein Abend war gerettet.

Was zeigt uns das? Auch wenn man jetzt erst mal loslassen muss und es weh tut, tolle Büchermenschen trifft man überall! Jetzt kann ich mich auf mein behagliches Zuhause, einen schönen Kaffee oder eine dampfende Tasse heißen Kakao freuen. Und aufs Schreiben! Und auf euch in der Timeline! Und spätestens nächstes Jahr sehen wir uns alle wieder!

Love

Schreiberlein

 

 


Kommentare

2 Antworten zu „Was von einer Buchmesse übrig bleibt“

  1. Liebes Schreiberlein,
    Du schreibst mir aus dem Herzen: Buchmesse und Autorenrunde haben auch mich bewegt und inspiriert. Es war so schön, dass wir uns endlich im Real Life begegnet sind. Und danke noch mal, dass Du sogar meiner ersten Buchmesse-Lesung gelauscht hast!
    Heute werde ich nun auch aus Leipzig abreisen und in den Alltag zurückkehren, der mir fremd geworden ist, weil sich die Tage mit Autor*innen und Büchermenschen richtig(er) anfühlten. Ich schlage vor, den Autoren-Button noch eine Weile zu tragen 😉
    Herzliche Grüße aus Leipzig, Ricarda

    1. Avatar von Schreiberlein
      Schreiberlein

      Liebe Ricarda,
      vielen Dank für deinen netten Kommentar! 🙂
      Auch ich habe mich gefreut, dich endlich mal im echten Leben zu treffen. Und dann auch noch auf deiner ersten Messe-Lesung! Das war schön. 🙂
      Der Button wird nun mit Sicherheit immer dabei sein, wenn ich in Cafés oder Kneipen schreibe.
      Komm du gut heim und zurück in den (Schreib-)Alltag. Es gibt so viele Wörter, die geschrieben werden wollen.
      Liebe Grüße aus Köln, Detlef aka Schreiberlein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert